Hygienekonzept und was ist erlaubt?

Zum Schutz unserer Gäste und Mitarbeiter/-innen vor einer weiteren Ausbreitung des Covid-19 Virus verpflichten wir uns, die Infektionsschutzgrundsätze und Hygieneregeln entsprechend unserem Hygienekonzept einzuhalten.
Das Hygienekonzept steht in der linken Spalte in seiner geltenden Fassung zum Download bereit.
Die Rahmenbedingungen für Veranstaltung sind zur Zeit recht gut zu handhaben.
 

Personenobergrenzen

  • Geschäftliche Meetings und Tagungen dürfen in geschlossenen Räumen mit bis zu 1.000 Personen durchgeführt werden.  

Mindestabstand/ Auslastung der Tagungsräume

  • Der Mindestabstand im Tagungsraum und im Restaurant entfällt (bisher 1,5 Meter). Alle Gäste müssen dafür getestet, genesen oder geimpft sein. Der Mindestabstand zwischen den Gästen muss weiter eingehalten werden, wenn die Gäste sich nicht am Platz aufhalten, z.B. in Warteschlangen bei der Registrierung oder am Buffet. Die Pflicht zur Durchführung von Coronatests bei Veranstaltungsteilnehmenden, befreit nicht von der grundsätzlichen Pflicht zur Vorkehrung und Einhaltung der Abstand- und Hygieneregeln. Veranstaltende haben die geltenden Abstandsregeln lt. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung während der gesamten Veranstaltung zu gewährleisten.

Kontaktdatenerhebung und Prüfung der Testung bzw. des Impfstatus durch den Veranstalter

  • Gemäß § 4 Abs (1) der SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung muss die verantwortliche Person die Anwesenheit ihrer Gäste dokumentieren und prüfen, ob die Gäste getestet, genesen oder geimpft sind. Unter „Kontaktdaten“ sind die Privatadressen der Anwesenden zu verstehen. Unter „verantwortliche Personen“ sind immer die Veranstaltenden zu verstehen, welche sich in der Verantwortung und in der Haftung für die Veranstaltung befinden. Die Durchführung der Testung ist in der Anwesenheitsdokumentation zu vermerken.
  • Es werden vom Harnack-Haus keine Tests durchgeführt. Bitte informieren Sie sich im Internet, z.B. auf test-to-go.berlin über Testmöglichkeiten in Ihrer Nähe.
  • Alternativ kann der Veranstalter abgetrennte Bereiche für Tests einrichten und Tests vor Ort anbieten.
  • Bei jeder Einlasssituation (Veranstaltungsbeginn) muss ein negatives Testergebnis vorgelegt werden, das zum Zeitpunkt des Einlasses nicht älter als 24 Stunden ist. Wenn die Veranstaltung am nächsten Tag recht früh beginnt, kann es sein, dass der Test vom Vortag noch ausreicht. Sobald die 24-Stunden-Frist beim Einlass jedoch überschritten wird, ist ein neuer Test nötig, unabhängig davon, ob es dieselbe Veranstaltungsreihe ist. Geimpfte und genesene Personen sind von der Testpflicht befreit.

Erstellung eines individuellen Schutz- und Hygienekonzept durch den Veranstalter (ab 20 Personen)

  • Gemäß § 5 Abs. 1 Satz 2 der SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung haben die Verantwortlichen ein individuelles Schutz- und Hygienekonzept zu erstellen und auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen. Das bedeutet, dass das örtliche Gesundheits- oder Ordnungsamt das Hygienekonzept verlangen kann. Sie müssen es aber nicht unaufgefordert vorlegen, um eine Genehmigung zu erhalten.

Maskenpflicht für Gäste

  • Alle Gäste müssen eine medizinische Maske tragen, sofern sie sich nicht an ihrem Platz aufhalten.

Kontrollpflicht des Veranstalters

  • Die Pflicht zur Vorkehrung und Einhaltung der Abstand- und Hygieneregeln liegt bei den Veranstaltenden, welche sich in der Verantwortung und in der Haftung für die Veranstaltung befinden. Treten Kunden als Veranstaltende auf, so müssen diese bei Missachtung der Regelungen die Haftung tragen.

Informationspflicht des Veranstalters

  • Die Veranstaltenden müssen sicherstellen, dass alle Dienstleister, welche an der Veranstaltung beteiligt sind, bezüglich der Abstand- und Hygieneregeln informiert werden und diese relevanten Informationen an ihre Gäste weitergeben.

Vorgaben zur Lüftung

  • Der Goethe-Saal, Meitner-Saal, Ruska-Saal, Laue-Saal, Hörsaal, die Einstein-Lounge und das Restaurant werden ständig mit 100% Frischluft über die maschinelle Lüftungsanlage versorgt. Die Steuerung der Lüftungsanlage wird durch das Harnack-Haus sichergestellt.
  • Die restlichen Räume werden über Fenster und Türen regelmäßig belüftet. Die Organisation der Lüftung übernimmt der Veranstalter. Die Belüftung startet spätestens 45 Minuten vor Beginn der Veranstaltung/Öffnung der Räume und wird bis zum Ende der Besuchszeit andauern. Mindestens einmal in der Stunde wird für 10 Minuten eine Stoß-/Querlüftung durchgeführt.

Vorgaben zum Verzehr

  • Der Verzehr von Getränken und Speisen muss nach der SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung immer sitzend oder an Stehtischen stattfinden. Eine Verpflegung in lockeren Gruppen ohne Tisch ist nicht erlaubt.
  • Selbstbedienungsbuffets sind zulässig, wenn gewährleistet ist, dass Besucher*innen den Mindestabstand zueinander einhalten und eine medizinische Maske tragen, solange sie sich nicht am Tisch aufhalten.

Veranstaltungen mit Livemusik/ Tanz

  • Bands und Gesang sind in geschlossenen Räumen als Darbietung erlaubt. In Innenräumen darf derzeit nur mit Maske getanzt werden (3G).

Ausstellungen

  • Die Berücksichtigung der Hygienevorschriften, der geltenden Abstandsregeln und der weiteren Arbeitsschutzstandards SARS-CoV-2 (BMAS) ist durch den Veranstalter während der gesamten Ausstellung zu gewährleisten.
  • Interaktionen mit Teilnehmenden sind nur unter sehr strengen Auflagen möglich, welche im individuellen Hygienekonzept darzulegen sind.
  • Es muss dafür gesorgt werden, dass Teilnehmende auch während der Ausstellung (ggfs. via Durchsage) über geltende Hygiene und Schutzmaßnahmen informiert werden.

2 G-Option für Veranstaltungen

  • Die SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung regelt, dass bei 2-G Veranstaltungen die Pflicht zur Einhaltung des Mindestabstands und die Maskenpflicht entfallen.
  • Alle Gäste und auch das anwesende Personal müssen dafür genesen oder geimpft sein.
  • Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung regelt, dass der Arbeitgeber den Impf- oder Genesungsstatus der Beschäftigten nicht erfragen darf. Es besteht keine Auskunftspflicht der Mitarbeiter. Dadurch kann das Harnack-Haus für seine Mitarbeiter nicht in Erfahrung bringen, ob alle geimpft oder genesen sind.  
  • Wir gehen davon aus, dass der Gesetzgeber in diesem Punkt die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung besser an die SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung anpassen wird. Bis dahin werden Veranstaltungen im Harnack-Haus weiter als 3-G Veranstaltungen durchgeführt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Sobald es Änderungen hinsichtlich der aktuell gültigen Verordnung geben sollte, werden diese hier schnellstmöglich Berücksichtigung finden.

Zur Redakteursansicht